#1

Das Buch "Orgasmus I - Die Biologie der Trennung"

in Karezza: Wissenswertes und Hintergründe 13.01.2013 20:58
von primaertherapie • 32 Beiträge

Eine Rezension in der Zeitschrift "Freie Psychotherapie":

"Soll doch jeder nach seiner Fasson selig werden! Dieses Buch polarisiert, es bietet Diskussionsstoff und weckt sicherlich den Widerspruchsgeist derer, welche die hier formulierten Theorien und Praktiken nicht nachvollziehen können, weil ihr Erleben ein anderes ist. Die Theorie: Sex, zumal orgasmusgekrönt, bringt Paare auseinander, da die unmittelbar darauffolgende Dopaminauschüttung einen 14 Tage währenden Kater verursacht, für den unterbewusst der Partner verantwortlich gemacht wird. Es geht einem also schlecht, weil man miteinander geschlafen hat.

Anhand akribisch herausgearbeiteter Studienregebnisse belegt die Heilprakikerin für Psychotherapie diese Feststellung. Neurobiologische Forschungen scheinen sie zu bestätigen. ist es aber nicht so, dass, so unterschiedlich die Menschen sind, sich auch der neuronale Kater, wie auch die Spielarten der menschlichen Sexualität darstellen? Was beliebt ist, ist auch erlaubt, und wenn man 100 glückliche Paare nach erfüllter Sexualität fragen würde, bekäme man sicher 100 verschiedene Antworten.

Als Lösung für das dargestellte Problem, dass orgasmischer Sex wegen des neuonalen Katers die Paare auseinandertreibt, bietet die Autorin Karezza an, womit eine sanfte, liebevolle Sexualität ohne Orgasmus gemeint ist. Aber ist das wirklich alleinseligmachend? Die Autorin unterstellt Männern, dass sie aufgrund des sexuellen Dauerfeuers in Medien und Internet kaum mehr aus der Erregung herauskommen und empfiehlt ihnen, "den PC pornosicher zu machen und den Ferseher am besten aus dem Fenster zu werfen". Spätestens bei dem Erfahrungsbericht eines Mannes über den Umgang mit orgasmusfreiem Sex regt sich bei mir massivver Widerstand: Er entschuldigt sich quasi dafür, wenn er doch einmal ejakuliert. Er klagt sich für das Versagen seiner Selbstbeherrschung an, weil er den Rubikon überschritt und vor dem Point of no Return die Kurve nicht gekriegt hat.

Es mag ja sein, dass orgasmusfreier Sex einem köstliche Gefühle ungeahnter Güte beschert. Die Autorin empfiehlt, das Karezza-Programm doch einmal auszuprobieren. Ja, warum nicht, wenn es in einer Beziehung kriselt, liegt es vielleich doch am 14-Tage-Kater? Wenn aber die Forderungen des Karezza-Programms neue Zwänge oder gar Schuldgefühle mit sich bringen, sollte der Weg doch lieber ein anderer sein." (Heidi Kolboske)


Der Erfahrungsbericht, auf den sie sich bezieht:

„Wir hatten die letzte Nacht keinen Geschlechtsverkehr, statt dessen wollte ich mit meiner Frau darüber sprechen, wie es uns mit diesem neuen Lebensstil geht. Keinerlei Problem, was sie angeht. Sie mag es sehr. Sie vermisst den Orgasmus nicht und hat auch kein Verlangen mehr danach. Darüber wollte ich Genaueres wissen, denn sie hatte früher enorm heftige Orgasmen. Ich jedenfalls mochte es ziemlich, daran teilzuhaben und dabei zuzusehen! Ich fragte, wie sie denn so enorm orgasmisch sein könne und trotzdem jetzt keine mehr wolle. Sie sagte, sie hätte sich noch Tage danach total ausgelaugt gefühlt! Das hatte ich gar nicht gewusst. Sie sagte, das wäre ihr der Orgasmus einfach nicht wert.

Was mich betrifft, habe ich jetzt seit zwei Monaten keinen Orgasmus gehabt und nur einen in den letzten drei Monaten. Der, den ich im Juli hatte, war ziemlich ärgerlich. Er kam schnell und unerwartet. Ich bin sicher, dass das immer wieder mal passieren wird, doch es war weit davon entfernt, angenehm zu sein. Ich war ziemlich sauer, weil damit das ganze Schöne vorbei war und dazu noch die Sauerei und all das... Je länger ich das mache, desto weniger vermisse ich Orgasmen und desto weniger will ich einen haben. Ich liebe das Gefühl, nur ganz leicht erregt zu sein und wie das am Ende eines Treffens sanft nachlässt, und von einer inneren Beruhigung ersetzt wird.

Wir kuscheln und knutschen jede Nacht. (...) Wir sind beide der Meinung, dass das unserer Ehe wunderbar gut tut.“

Aktualisierung ein Jahr später:
„Ich würde sagen, dass wir uns ziemlich gut in unseren neuen Lebensstil eingefunden haben. Wir sind einander näher als wir es je zuvor waren. Wir sind liebevoller und sichtlicher verliebt! (...) Unser Bindungsverhalten, das Geschlechtsverkehr einschließt, ist sehr im Fluss, nicht zielorientiert und wunderschön! Wenn aus Versehen ein Orgasmus passiert, dann passiert er halt, aber wir sind uns der Veränderungen bewusst, die nach einem Orgasmus geschehen, also möchten wir das auf jeden Fall vermeiden. Ich hatte eine schreckliche Zeit von September bis Mitte November, aber bin über dieses Hindernis hinweg und habe seit Mitte November nicht ejakuliert. Ich habe seit dem letzten Sommer nicht onaniert. Meine Frau hatte ein paar kleine Orgasmen, aber ohne großen Stress danach. Ich schreibe das unserem permanenten Bindungsverhalten zu...
Kein Problem damit, nicht zu ejakulieren. Ich finde, wenn man nicht ejakulieren will, dann ist es schlimm, wenn es passiert! Es beendet das ruhige Zusammensein und man muss alles saubermachen. Ein richtiger Dämpfer! Ich fand, es war einfach, die Ejakulation zu vermeiden, nachdem ich das Denkschema vollständig verstanden hatte. (...) Während ich mich immer mehr da hinein entspanne, entdecke ich köstliche Gefühle, die ich nie vorher bemerkt hatte!“



zuletzt bearbeitet 13.01.2013 21:04 | nach oben springen

#2

RE: Das Buch "Orgasmus I - Die Biologie der Trennung"

in Karezza: Wissenswertes und Hintergründe 13.01.2013 21:06
von primaertherapie • 32 Beiträge

eine weitere Rezension (gefunden auf Amazon.de):

"Dieses Buch ist ein wirklicher Augenöffner und hat sich für mich ganz besonders positiv auf meine Ehe ausgewirkt!!!
In allen herkömmlichen Ehe-Ratgebern findet man den üblichen "Alles ist gut fürs Eheleben was gefällt" - Rat im Bereich der Sexualität.
Leider funktioniert das in der Realität nicht und warum, das steht in diesem Buch sehr genau beschrieben.

Hier findet man auch die Informationen die man dafür braucht um zu Verstehen, dass der Bindungsstoff der Ehe Liebe ist und nicht Sex.
Natürlich sind wir schon sehr gespannt auf die Bände die folgen werden und in denen genauere Anleitungen beschrieben werden sollen... "


nach oben springen

#3

RE: Oxytocin - Bindungsverhalten für Singles

in Karezza: Wissenswertes und Hintergründe 01.10.2013 21:39
von Ninive • 197 Beiträge

Was kann man tun, wenn man Single ist, und auch gerne von der selbstlosen Liebe und dem dazugehörigen Oxytocin profitieren möchte? Wenn es einem schlecht geht und man ein Rezept braucht, mit dem man sich selbst aus dem Sumpf ziehen kann - mal abgesehen davon, dass eine Psychotherapie zur Selbstfindung dabei auch sehr helfen kann!

Mit den folgenden "Übungen" erzeugt man eine Aufwärtsspirale des Wohlbefindens. Am Anfang machen diese Dinge wahrscheinlich keinen Spaß, sondern fühlen sich eben an wie eine Übung. Aber damit wird die Aufwärtsspirale in Gang gesetzt und nach einer Weile fühlt es sich immer besser an und kann ein bisschen ein Selbstläufer werden, den man nur noch gelegentlich wieder anschubsen muss.

Auch sehr hilfreich für Pornosüchtige, die vom Pornokonsum loskommen wollen, denn durch dieses Verhalten beruhigt sich die Gier und der Hunger nach Orgasmen.

Beispiele von Bindungsverhalten für Singles:

- freiwillig Fitness und Sport
- harmonische Interaktionen mit anderen
- Treffen in Selbsthilfegruppen (auch Internet)
- anderen in die Augen sehen, anlächeln
- Haustiere versorgen, pflegen, streicheln
- mit Hund aus dem Tierheim Gassi gehen
- freiwillige Großzügigkeit
- inspirierende Orte, angenehme Düfte (Nadelwald, Brot backen)
- beruhigende Musik
- Singen, allein und mit anderen
- warmherzige unterstützende Berührung
- therapeutische Massage
- Gespräche über das Innenleben
- Kameradschaft
- Yoga, Streching, Chi Gong und Meditation
- Partner-Yoga (im Fitness-Club, man kann auch als Single hingehen)
- Tango-Stunden
- Craniosacral Therapie
- Ehrenamt für eine gute Sache



zuletzt bearbeitet 01.10.2013 21:45 | nach oben springen

#4

RE: Oxytocin - Bindungsverhalten für Paare

in Karezza: Wissenswertes und Hintergründe 01.10.2013 21:43
von Ninive • 197 Beiträge

Und hier einige Beispiele für Oxytocin-produzierende Tätigkeiten, mit denen Paare einerseits ihre Beziehung stärken können und andererseits die Gier nach dem Orgasmus-Sex entschärfen. Auch sehr hilfreich für Pornosüchtige, die in einer Paarbeziehung sind und vom Pornokonsum loskommen wollen.

Bindungsverhalten für Paare:

- sich mit Blickkontakt anlächeln
- Hautkontakt
- einen Gefallen tun, ohne gefragt worden zu sein
- dem anderen eine Kleinigkeit mitbringen
- unaufgefordert Anerkennung geben durch Lächeln oder ernstgemeinte Komplimente
- sich tief in die Augen schauen
- aufmerksam zuhören und mit eigenen Worten wiederholen, was man gehört hat
- eine vergangene oder gegenwärtige Verfehlung oder gedankenlose Bemerkung des anderen vergeben
- dem anderen etwas zu Essen bringen
- synchron atmen
- sich liebevoll küssen
- Kopf oder Oberkörper des anderen wiegen oder sanft schaukeln (auf einer Couch oder auf Kissen)
- aneinander gekuschelt oder umarmt liegen
- wortlose Geräusche der Zufriedenheit und des Vergnügens äußern oder hören
- Streicheln mit der Absicht, dem anderen gutzutun
- Massieren mit der Absicht, dem anderen gutzutun, besonders Füße, Schultern und Kopf
- Umarmen mit der Absicht, dem anderen gutzutun
- mit dem Ohr auf dem Brustkorb des anderen liegen und dessen Herzschlag zuhören
- Brüste und Brustwarzen liebevoll und sanft berühren und küssen
- die Genitalien des Partners sanft mit der Handfläche bedecken, in der Absicht, den anderen nicht zu erregen,
sondern ihn zu beruhigen
- Zeit beim Schlafengehen miteinander verbringen als Priorität setzen
- sanfter vaginaler Geschlechtsverkehr ohne Orgasmus
- jede Nacht zusammen im gleichen Bett schlafen



nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Darf / sollte die Frau einen Orgasmus haben dürfen
Erstellt im Forum FRAGEN zu Karezza, Partnerschaft und Sexualität von larrylurex
5 04.01.2016 21:38
von Ninive • Zugriffe: 672
Orgasmus passiert...ruinieren oder genießen?
Erstellt im Forum FRAGEN zu Karezza, Partnerschaft und Sexualität von Timo_Hannover
2 22.09.2015 20:46
von aloha912 • Zugriffe: 834
rezension zum buch "das gift an amors pfeil von marnia robinson"
Erstellt im Forum GEDANKEN zu Karezza, Partnerschaft und Sexualität von Erleuchtung.jetzt
0 23.06.2015 12:28
von Erleuchtung.jetzt • Zugriffe: 436
Orgasmus
Erstellt im Forum FRAGEN zu Karezza, Partnerschaft und Sexualität von Patrizier4
1 30.12.2014 09:53
von Ninive • Zugriffe: 580
Was tun bei Erektionsstörungen? Über Pornographie, Orgasmus, Sucht und wie man frei werden kann - Eine Zusammenfassung.
Erstellt im Forum Pornographie und Sucht: Wissenswertes und Hintergründe von primaertherapie
2 22.02.2013 23:10
von Ninive • Zugriffe: 3379
Ich habe mich nach 25 Ehejahren neu verliebt
Erstellt im Forum ERFAHRUNGEN mit Karezza, Partnerschaft und Sexualität von karezzi
10 03.02.2013 11:08
von Schatzi • Zugriffe: 2027
Das Buch Karezza-Praxis von Dr. William Lloyd
Erstellt im Forum Karezza: Wissenswertes und Hintergründe von primaertherapie
0 11.01.2013 17:54
von primaertherapie • Zugriffe: 1371
Achterbahn der Gefühle: Wie ein Orgasmus einen den ganzen Tag versauen kann - wenn nicht die ganze Woche
Erstellt im Forum ERFAHRUNGEN mit Karezza, Partnerschaft und Sexualität von youngoldie
3 07.03.2016 14:42
von Timo_Hannover • Zugriffe: 1926
Macht denn Sex ohne Orgasmus denn überhaupt Spaß?
Erstellt im Forum ERFAHRUNGEN mit Karezza, Partnerschaft und Sexualität von youngoldie
27 15.06.2015 13:05
von Erleuchtung.jetzt • Zugriffe: 2135

Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: MattDavies
Forum Statistiken
Das Forum hat 125 Themen und 626 Beiträge.



Xobor Forum Software von Xobor